GroKo beschädigt Kreistag

Ein erst- aber hoffentlich nicht einmaliges Bündnis der Oppositionsfraktionen im Kreistag von Marburg-Biedenkopf aus Grünen und Linken, Freien Wählern und der FDP, sowie einem Piraten hat bei der Kreistagskonstituierung gegen das unparlamentarische Vorgehen der GroKo protestiert. Nicht nur das sie mit der Platzierung der AfD zentral im Sitzungsrund ihr die Plattform bot, sich als Partei der Mitte zu präsentieren, mit ihren Anträgen, in denen sie weiter auf Kosten der Opposition Macht und Posten anhäuft, zeigt sie ein geringes Verständnis für Demokratie und Parlamentarismus.

Eingeleitet wurde dieses unrühmliche Kreistagskapitel bedauerlicherweise von Landrätin Kirsten Fründt, die bis heute nicht ihre Rolle angenommen hat. Sie agiert nicht als überparteiliches Verwaltungsorgan, als Landrätin aller, begründet stattdessen Anträge der SPD, bringt den Haushalt der GroKo ein und bejubelt den Koalitionsvertrag. Und genau dieses Rollen-Unverständnis zeigte sie leider erneut bei der Konstituierung des Kreistages, der Stunde des Parlamentes. Statt einem kurzen Grußwort, bei dem sie sich auf eine gute Zusammenarbeit in den nächsten fünf Jahren freut, hielt sie unpassenderweise eine lange Regierungsrede. Dies sorgte für viel Unmut in den Reihen der Abgeordneten, selbst aus den sie tragenden Fraktionen.

Verwandte Artikel