CSU will größtmögliche Anbiederung an Rechtspopulisten

Offenbar haben Seehofer & Co. immer noch nicht aus der Geschichte gelernt, dass die Anbiederung an Rechtspopulisten immer nur diese stärkt. Das Abschneiden des FPÖ-Kandidaten in Österreich und die
letzten Landtagswahlen haben es erneut gezeigt: Nur wer sich deutlich gegen deren hohlen Phrasen positioniert  und nicht versucht diese nachzuahmen gewinnt.

Noch am gleichen Tag, an dem der Papst bei der Verleihung des Karlspreises den Europäern ins Gewissen redet und humanistische und christliche Werte in Europa in Bezug auf den Umgang mit Flüchtlingen anmahnt, verrät ein Herr Seehofer diese Werte und will die Union weiter Richtung Abschottung drängen. Offenbar sind für ihn Menschenrechte und Flüchtlingskonventionen nun endgültig nebensächlich.

Verwandte Artikel